Hall of Fame

Wie müsste wohl eine Ruhmeshalle für Business Intelligence und Analytics aussehen? Wie hat sich Business Intelligence und Analytics zu dem entwickelt, was wir heute kennen und benutzen?

Im Internet habe ich keine Hall of Fame gefunden. So mache ich mich an den Versuch, selbst eine anzulegen und dies mit der Zeit auszubauen.

Die folgende Übersicht hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Objektivität.

William Playfair (1759 – 1823) – Erste bekannte Kreis- und Balkendiagramme

Charles Joseph Minard (1781 – 1870) – Sankey Diagramm („Beste Infografik aller Zeiten“)

John Snow (1813 – 1858) – Erste Geovisualisierung

Florence Nightingale (1820 – 1910) – Polar-Area Diagramm, Visuelle Statistiken im Gesundheitsbereich

Hans Peter Luhn (1896 – 1964) – Artikel „A Business Intelligence System“, 1958

John Wilder Tukey (1915 – 2000) – Begründer der explorativen Datenanalyse

Edgar Frank Codd (1923 – 2003) – Vater der relationalen Datenbank, prägte OLAP

Edward Tufte (1942) – Sparklines, Visualisierung von Daten

Ralph Kimball (1944) – Dimensional Modeling

William (Bill) Harvey Inmon (1945) – Vater des Data Warehouse, Corporate Information Factory

Barry Devlin (1946) – Erste Verwendung des Begriffs „Data Warehouse“

Ben Shneiderman (1947) – Tree Map, Visual Information Seeking Mantra

Rolf Hichert ( 1947) – International Business Communication Standard (IBCS), SUCCESS-Regeln

Howard Dresner (1957) – Begriffsdefinitionen Business Intelligence & Business Performance Management

Gregory Piatetsky-Shapiro ( 1958) – prägte „Knowledge Discovery in Databases“

Wayne Eckerson (1958) – TDWI Research, Spreadmart, Performance Dashboards

Stephen Few (-) – Bullet Chart, Visualisierung von Daten

Daniel Linstedt (-) – Data Vault

Dhanurjay „DJ“ Patil (1974) – prägte den Begriff „Data Science“

Doug Cutting (-) – Schöpfer von Hadoop, Mitgründer von Cloudera

Advertisements