SAP BI Statement of Direction für On-Premise

Heute wurde ein aktuelles Statement of Direction (SOD) für BusinessObjects BI veröffentlicht.

Nachdem vor Kurzem auf zum Start der SAPPHIRENOW bereits kund getan wurde, dass alle BI-Lösungen, On-Premise und Cloud unter BusinessObjects laufen. Und mit der starken Präsentation der Cloud BI-Lösung von SAP überlegt man sich natürlich schon, wo geht das alles hin.

Nun, was kann man aus dem SOD mitnehmen, welches immerhin auf 20 Seiten präsentiert wird?

Mit dem SOD möchte SAP eine Roadmap für die nächsten 2 Jahre aufzeigen. Zunächst tut die SAP dies, in dem Sie klar darstellt, dass sowohl in die Cloud wie auch in On-Premise BI weiter investiert wird. Die Strategie ist „Innovate the core and lead the cloud“.Durch die Digitale Transformation werden Themen wie Predictive, Self-Service und Realtime immer wichtiger.

Innovate the core
Timo Elliott, 2016

SAP sieht Analytics und BI als die Schlüsseltechnologie, um aus der dem digitalen Business Werte zu schöpfen. SAP wirbt hier mit dem Stichwort „Reimagine Analytics

Nach der Vorstellung der allgemeinen Richtung liegt der Schwerpunkt des SOD auf den folgenden Tools:

Schade, dass Crystal Reports hier nicht auftaucht. Ist es doch immer noch Teil der Simplification-Roadmap von SAP.

SAP sieht zwei Trends am Markt. Den Trend in Richtung Self-Service BI. SAP sieht hier Lumira und Analysis for Office positioniert. Bei Lumira wurde massiv investiert in neue Funktionen und durch die Verschmelzung mit Design Studio Ende 2016 wird hier die Strategie weiter entwickelt. Bei Analysis for Office wurde ein gemeinsames Add-In mit BPC entwickelt, um den Nutzen beider Welten zu erhöhen.Zukünftig soll dieses noch um Live Office-Funktionen erweitert werden.

Der zweite Trend ist, in die IT-gesteuerte Unternehmens-BI skalierbarer und vertrauenswürdiger zu machen. Erreicht werden soll das durch die Vereinfachung des SAP BI-Portfolios, ein einfacheres Plattformmangement und die Modernisierung der BI-Werkzeuge. Die SAP sieht hier Design Studio, Web Intelligence und Crystal Reports (also doch Crystal Reports, im Dokument jedoch ohne BusinessObjects vorangestellt???):

Mit Design Studio 1.5 und 1.6 sollten hauptsächlich die Lücken zu BEx Web Application Designer und SAP BusinessObjects Dashboards geschlossen werden. Aber auch viele neue Features wie die Scorecard-Komponente oder Smart Objects. Die BI Plattform 4.2 liefert die vertrauenswürdige Basis für BI im ganzen Unternehmen.

Auch Web Intelligence liefert viele Erweiterungen mit BIP 4.2 und für alle Tools wird weiter investiert und an den oben genannten Zielen gearbeitet.

Auch die BusinessObjects Mobile-Lösung ist klar weiter gesetzt und hat ihren Cloud-Gegenspieler nun mit Roambi gefunden. Zukünftig wird Lumira hier u. a. noch stärker unterstützt werden.

SAP BusinessObjects Predictive Analytics soll seine Position weiter ausbauen. Ebenso wird in die prädiktiven Fähigkeiten von HANA investiert. Predictive Anaytics soll für jeden Anwender nutzbar werden. Das wird von SAP als ein „data scientists in a box“ beschrieben.

Des weiteren sieht SAP die HANA Plattform als Digital Enterprise Platform, welche zwar auf der „Cloud First“-Philosophie beruht, jedoch bereit ist, die Brücke zwischen Cloud und On-Premise zu schlagen. BusinessObjects BI-Werkzeuge sind Schlüsselelemente dieser Plattform.

Bzgl. S/4 HANA werden die Core Data Services das zentrale Element sein, um im gesamten Kontext von S/4 HANA alle Möglichkeiten für operative, taktische und strategische Analytics , unterstützt auch durch ein embedded BW zu liefern. Das Ziel ist dabei alle Standard-ABAP-Berichte abzulösen.

Und zu guter Letzt, nach einem erneuten Werbeblock für die Cloud BI-Welt fordert die SAP die Community auf, mitzumachen und sich einzubringen.

Alles in allem, nicht viel unerwartetes. Wenig, was nicht schon die letzten Wochen bekannt geworden ist. Jedoch sicherlich eine gute Zusammenfassung, um klar zu stellen, wohin der Weg geht.

Seien wir gespannt wie es weiter geht…

Advertisements

Learning Journey for SAP Analytic Solutions

Nicht nur für Data Science, auch für SAP Analytics hat SAP eine Lernreise aufgezeigt:

Learning Journey for SAP Analytics Solutions

Wie schon die Learning Journey für Data Science, ist dies als beta bezeichnet mit dem Stand vom 04/2016.

Auf den ersten Blick fällt mir auf, dass in dem 11 Seiten-Dokument kein SAP BW vorkommt. Eine Gelegenheit, einen Abgleich mit dem vorgestern erstellten SAP BI Skill Set zu machen.

Zuerst im Überblick. Die SAP versteht unter SAP Analytics Solutions offenbar fünf größere Bereiche:

  • Business Intelligence
  • SAP Predictive Analytics
  • SAP Enterprise Performance Management
  • SAP Cloud for Analytics bzw. SAP BusinessObjects Cloud
  • Governance, Risk & Compliance

Was mir aufgefallen ist, ist das das Spektrum stark dem entspricht, was mit SAP BusinessObjects Cloud kommen soll. Bis auf EPM vielleicht.

Dann habe ich fast vergeblich nach SAP BW gesucht. Aber tatsächlich, 20 Stunden E-Learning spendiert man. Interessant ist, HANA ist garnicht zu finden. Dabei doch voll gepackt mit Analytics.

Aber klar. Es ist sicherlich irgendwo sinnvoll im BI-Umfeld den Fokus auf die aktuellen BO-Tools einschließlich BPC und Cloud zu legen.

Hier nun mein Abgleich:

Check Skill Set

Klar, Themen wie EPM und GRC musste ich erweitern. Über EPM lasse ich mit mir streiten. GRC sehe ich aktuell nicht wirklich im Bereich Analytics. Jedoch, vielleicht mal ein Impuls, mir die Themen anzuschauen.

Ansonsten, klar, BW eher schwach abgebildet. Und wir sehen hier Technologie. Mit Strategie und Architektur muss man da erstmal nicht kommen.

Ich denke es deckt relativ klar das aktuelle Angebot der SAP ab. Auf Sonderthemen und auslaufende Tools wie die BEx-Suite wird hier nicht mehr eingegangen, was ich aber auch verstehen kann. Somit eigentlich ein ganz gutes Ergebnis.

Das HANA nicht dabei ist, verwundert wie geschrieben etwas. Die Zeiten, als HANA bei jeder nur denkbaren Gelegenheit erwähnt wird, scheinen wohl vorbei zu sein. Mobile könnte auch klarer vertreten sein. Wurde doch durch die Akquise von Roambi hier die Strategie nochmal gestärkt.

Auch das Eine oder Andere von openSAP und YouTube hätte man hier durchaus noch unterbringen können, während zum Teil ältere Releasestände bei den Trainings nicht gerade eine gute Werbung sind. Aber tatsächlich gibt das Schulungsprogramm der SAP leider auch nicht viel neueres her.

Auch lässt sich grundsätzlich sagen, dass die Learning Journey eher auf Breite als Tiefe zielt.

Was ich nett fände, wäre eine total kostenlose Learning Journey auf Basis von ausgewählten Blogs, Artikeln, YouTube, openSAP. Das gibt doch auch schon ganz schön was her.

Weltpremiere SAP Design Studio 1.6 bei der SAP TechEd in Las Vegas

Auf der SAP TechEd in Las Vegas wurde heute das nächste Minor-Release 1.6 des SAP Design Studio vorgestellt.

Die allgemeine Verfügbarkeit (GA) soll Ende November/Anfang Dezember sein. Neben der Vorstellungen neuer Features wurde klar gemacht, dass der zukünftige Entwicklungsschwerpunkt auf der Business Intelligence Plattform (BIP) liegen wird. SAP BW und SAP HANA stehen nicht mehr im Fokus.

Die Session-Aufzeichnung ist unter folgendem Link verfügbar: http://events.sap.com/teched/en/session/22630

Im SCN wurde von Tammy Powlas dazu eine Zusammenfassung erstellt.

SAP BusinessObjects (BO) BI Suite

Die BusinessObjects BI Suite besteht aus einer Reihe von BI-Werkzeugen, welche 2007 von SAP zusammen mit einer Reihe weiterer Werkzeugen übernommen wurden.

Die folgende Übersicht zeigt auch Neuentwicklungen wie Design Studio oder Lumira, welche erst nach der Übernahme von BO entwickelt wurden, um die bestehenden Werkzeuge der BEx-Suite ablösen zu können (Design Studio) oder um neuen Trends wie der agilen Visualisierung (Lumira) entgegen treten zu können.

BO Übersicht

SAP bietet mit den vorhanden Werkzeugen ein großes Spektrum an Möglichkeiten. Jedoch gibt es auch eine große Redundanz an Funktionen und Einsatzzwecken. SAP hat von daher, u. a. auch im Rahmen des Versuchs die angebotene Software für die Kunden einfacher (Simplification) zu machen und klarer zu positionieren, angekündigt, sich auf bestimmte BI-Werkzeuge zu konzentrieren und wichtige Funktionen auf den Ziel-Werkzeugen zu vereinen.

SAP Design Studio

SAP Design Studio ist eines der neusten BI-Frontendwerkzeuge im Portfolio der SAP. Es wurde vollständig neu entwickelt und soll den SAP BEx Web Application Designer und SAP BO Dashboards ablösen.

SAP Design Studio ist im Schwerpunkt für Dashboarding entwickelt, unterstützt jedoch zunehmend Funktionen für OLAP und die dynamische Erstellung von Berichten, Visualisierungen und Dashboards.

Dashboards setzt eigene Akzente, basiert auf HTML5/UI5, und wurde nach dem Mobile First-Gedanken entwickelt.

SAP hält sich weitgehend an die Agenda und liefert für Design Studio etwa halbjährliche Updates:

Design Studio 1.1 - 1.6

SAP BEx Web Application Designer (WAD)

Der BEx Web Application Designer (WAD) ist Teil der SAP BI Suite. Es handelt sich um eine Desktop-Anwendung zur Gestaltung von komplexen Web-Berichten auf Basis von Queries, Query View’s oder InfoProvider-Daten aus dem SAP BW.

Mit dem WAD kann man Berichte visuell und per Drag & Drop (jedoch kein WYSYWIG) gestalten und die Elemente (Web Item’s) über Parameter steuern. Der WAD ermöglicht jedoch auch den Einsatz bestimmter Modifikationen und von JavaScript.

Der WAD unterstützt die Erstellung von Planungsanwendungen auf Basis der BW Integrierten Planung.

Das SAP Design Studio ist perspektivisch von der SAP als Nachfolger des WAD positioniert.

SAP Lumira

SAP Lumira ist ein relativ neues Werkzeug der SAP im Umfeld Business Intelligence. Es fällt in die Kategorie Data Discovery, Agile Visualisierung oder Self Service Visualisierung und zielt direkt auf den Endanwender im Fachbereich.

Mit SAP Lumira Server wurde mittlerweile auch die Möglichkeit geschaffen, SAP Lumira in die BO-Plattform zu integrieren (seit Kurzem auch ohne eine eigene HANA-Datenbank) und gewisse Regeln im Umgang mit dem Werkzeug festzulegen.

SAP Lumira ermöglicht die Analyse und Integration verschiedener Datenquellen, wobei HANA hierfür eine der ersten möglichen Datenquellen war und ein Zugriff auf das SAP BW erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt ermöglicht wurde.

SAP Lumira wird relativ agil und mit kurzen Releasezyklen von zunächst etwa 2 Monaten veröffentlicht. Zuletzt waren es eher 3-4 Monate.

Im Mai 2016 wurde die Konvergenz von SAP Design Studio und SAP Lumira zu voraussichtlich einem Lumira 2.0-Release in Q4/2016 verkündet.

Regelmäßig gibt es im SCN Updates zu den Neuerungen:

SAP Lumira 1.27

SAP Lumira 1.28 (seit 19.08.2015)

SAP Lumira 1.29 (seit 20.11.2015)

SAP Lumira 1.30 (seit 24.03.2016)

SAP Lumira 1.31 (seit 14.06.2016)

SAP Lumira 1.31.1 (seit 12.08.2016?)