Forrester – Translytical Data Platforms (2017 vs. 2019)

Nach 2017 hat Forrester nun erneut eine Forrester Wave für Translytical Data Platforms veröffentlicht. Gerrit Kazmaier, seines Zeichens Executive Vice President SAP Analytics & Database and Data Management hat darauf reagiert, gilt doch HANA bei der SAP als Vorreiter, welcher genau für so etwas geschaffen ist:

https://news.sap.com/2019/10/sap-hana-translytical-database-revolution/

Nun steht in 2019 die SAP aber leider nicht mehr unangefochten vorne. Oracle, der Allzeit-Konkurrent, hat in 2019 einen Hauch die Nase vorne. In 2017 war Oracle auch schon als sehr stark positioniert. Jedoch konnte man in Summe der SAP noch einen leichten Vorsprung zugestehen.

Forrester beschreibt eine „Translytical Data Platform“ in etwa wie folgt:

Translytical Data Platforms unterstützen verschiedene Anwendungsfälle, einschließlich Real-time Insights, Machine Learning, Streaming Analytics und extreme transaktionale Verarbeitung von Daten. Der optimale Einsatzbereich (Sweet Spot) ist die Fähigkeit, all diese Workloads innerhalb einer einzigen Datenbank zu verarbeiten.

Forrester sieht folgende Funktionalität innerhalb einer solchen Plattform:

  • Volle Unterstützung für Hochverfügbarkeit, Sicherheit, Skalierbarkeit und Management
  • Data Logging für Persistenz
  • Datenintegrität und -konsistenz
  • Native Werkzeuge zur Integration mit 3rd Party Anbietern zur Unterstützung des
  • Datenmanagements, der Verwaltung, Sicherheit, Integration, Datenqualität und
  • Archivierung von Daten
  • Konkurrierende Abfragen, Transaktionen, Berichte und Datenzugriffsmuster
  • Die Verfügbarkeit On-Premises, in der Public Cloud oder beides
  • Datenzugriff mit Standardfunktionen wie SQL, ODBC/JDBC, XML oder REST

Ich habe mir SAP und Oracle als führende Anbieter angeschaut und auch noch Microsoft angeschaut. Microsoft hat es in 2019 vom Strong Performer zum Leader geschafft und ist für mich auch immer mal interessant.

Leider ist das Angebot nach 2 Jahren nicht mehr 1:1 vergleichbar. Die Märkte verändern sich, die Angebote ebenso. Folgende Werkzeuge wurden entsprechend verglichen:

01

Die Angaben sind hier somit leider nicht gerade genauer bzw. transparenter geworden.

Im Detail schlagen sich die Anbieter wie folgt:

02

Es zeigt sich, selbst wenn Microsoft nun bei der führenden Gruppe mitspielen darf, ist das Angebot noch nicht auf gleicher Höhe zu SAP und Oracle.

SAP punktet ganz klar bei der in 2019 extra geschaffenen Eigenschaft „Translytical“. Jedoch hat Oracle bei „Data security“, „Deployment“ und „Pricing transparency“ die Nase vorne.

Ansonsten geben sich SAP und Oracle in vielen Punkten nichts und sind gleich auf.

Einführend äußerte sich Forrester 2017 zu SAP noch mit „SAP crushes translytical workloads“, während es 2019 nur noch „SAP remains on of the most popular translytical solutions“ heißt.

Forrester sieht die Stärken von SAP vor allem bei der Unterstützung von Advanced Analytics und dem breiten Multi-modalen Ansatz. SAP ist bei den großen Hyperscalern verfügbar und baut das Cloud-Angebot permanent aus.

Wie schon in 2017 sieht Forrester die Schwächen von HANA in möglicherweise hohen Kosten und einem gewissen Overkill für kleinere Unternehmen. Oracle beispielsweise fährt hier einen differenzierteren Ansatz, In-Memory und spaltenbasierte Strukturen zu nutzen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s