SAP Data Warehouse Cloud

Wie in meinem Blog „SAP und das Data Warehouse“ gezeigt, ist ein neuer Spieler am Markt. SAP Data Warehouse Cloud (DWC) ist aktuell (06/2019) noch nicht öffentlich verfügbar, geht aber bald in die Beta-Phase.

Ich möchte die Seite dazu nutzen, den aktuellen Stand, was hier kommen wird, zu sammeln und aufzubereiten.

Lesenswert für einen ersten Überblick ist sicherlich auch der Webcast Recap-Blogs (1/2) von Tammy Powlas.

SAP DWC ist Teil des HANA Cloud Services. Diese bestehen aktuell aus folgende Services:

DWC_1

SAP DWC wird also als Service auf Basis der SAP HANA Cloud Services zur Verfügung gestellt. Damit sind voraussichtlich auch HANA-Fähigkeiten wie die Analytics-Komponenten dort verfügbar.

Eine Frage, die sich bei sowas immer gerne stellt ist, ob das das neue SAP BW bzw. BW/4HANA in der Cloud ist. Die zugehörige FAQ macht dazu folgende Aussage:

„SAP Data Warehouse Cloud is our new approach for agile and enterprise data warehousing in the cloud. It will not replace the SAP BW (on premise), but it will provide a new modern approach for data warehouse in the cloud. Of course, we will support scenarios where customers can use the SAP Data Warehouse Cloud to extend and sometimes migrate existing SAP Business Warehouse scenarios. SAP HANA Cloud Services is not a Data Warehouse, but the underlying cloud-service.“

Ähnlich wie bei SAP Analytics Cloud scheint die Positionierung aktuell für den Business User zu sein und nur bedingt für die IT-Abteilung.

Was ich mich gefragt habe, ist dies das in 2018 propagierte „Project Blueberry“? In 2018 wurde noch klar eine gemeinsame Code-line auf Basis BW/4HANA 2.0 kommuniziert:

DWC_8
Quelle: SAP, 2018 (What’s New with BW/4HANA 1.0, SP08)

Mit der Freigabe Ende Februar 2019 war dann aber plötzlich nicht mehr viel von Project Blueberry zu hören. Eine indirekte Aussage von der SAP gab es dazu, in dem DWC als Cloud-native Entwicklung bezeichnet wurde, was aus meiner Sicht oben dargestellte „single code-line“ ausschließt. Eine ganz klare Aussage habe ich leider noch nicht gehört, allerdings sprechen bspw. die Kommentare hier doch dafür, dass Projekt Blueberry in diesem ursprünglichen Sinne tot ist.

Den besten bisherigen Einblick in DWC gab es aus meiner Sicht bei der Live-Demo zur letzten SAPPHIRE Now.

Ebenfalls wurde von Axel Meier ein LOB use case gezeigt, der bereits einiges an Informationen liefert und auch die Bulding Blocks des DWC zeigt:

DWC_3
Quelle: Axel Meier, SAP 2019

Ende Juli/Anfang August wird es eine Beta Experience geben, bei dem ein erster Zugriff auf ein System möglich sein wird. Aktuell laufen hier bereits die Vorbereitungen über Sessions mit der SAP.

Das Data Warehouse Cloud bietet auf Basis des HANA Cloud Service folgende aufbauenden Services:

  • Repository
    • Semantic Layer
      • Consumption Model
      • KPI
      • Fact
      • Dimension
      • Hierarchy
    • Data Layer
      • Virtual/Local Tables
      • Views
      • Data Store Object
      • Dataflows
      • Connections
  • Modeling
    • Graphical Data Modeling
    • SQL Editor
    • Reusable Semantics
  • Data Warehousing
  • Governance
    • Spaces – Konzept
      • Object isolation
      • Data model definition
      • Data access control
      • Assign connections
      • Resources isolation
      • Elasticity & Self-scaling
      • Pay-per-use
      • Monitoring
    • Business Catalog
      • Trusted Source
      • Intuitive Searche Function
      • Documentation
      • Data Lineage
      • Versioning and artifacts comparison

 

Meine Eindrücke bisher:

DWC_2
Tweet Link

Warum?

  • BW Workspaces: Das Konzept der „Spaces“ ist grundsätzlich in der SAP Cloud Platform verfügbar. Wie ich gesehen habe, soll eine verbindung zu zentralen Daten möglich sein, wie dies im SAP BW on HANA/BWA bzw. BW/4HANA mit BW Workspaces bereits möglich war. BW Workspaces will die SAP zwar wohl zu Gunsten von SAP Analytics Cloud aufgeben, allerdings scheint das Konzept im DWC doch nochmal einen Heimat gefunden zu haben.

    DWC_7.PNG
    Quelle: Youtube, SAP 2019
  • BW Analysis Process Designer: Das war eher eine Fehlannahme, da die Modellierung so flow-like ausgesehen hat. Eigentlich ist das aber eher eine Business-like Modellierung virtueller Datenmodelle:
    DWC_4.PNG
    Quelle: Youtube, SAP 2019
  • Smart Data Access: Wie die Übersicht der Building Blocks oben zeigt, sind „Virtual Table for federated data access“ einer dieser Bausteine.
  • SCP Open Connectors: Selten habe ich bei der SAP bisher in der Cloud eine solche Vielzahl an Konnektoren gesehen:
    DWC_5
    Link: SAP Open Connectors

    Und ebenso eine Auswahl findet sich nun auch hier:

    DWC_6
    Quelle: Youtube, SAP 2019
  • BO Universes: Der Ansatz eines semantischen Layers ist ja nicht neu und SAP hat diesen seit der Übernahme von BusinessObjects im Portfolio. Das Konzept scheint auch hier Eingang gefunden zu haben. Wie es sich heute so gehört, wohl mit Machine Learning-Unterstützung.

 

Zu SAP Analytics Cloud ist noch zu sagen, dass es den Anschein einer integrierten Funktion macht, wobei nach dem was ich gelesen habe auch andere BI-Werkzeuge auf die Daten zugreifen können werden.

Auch erwähnenswert ist, dass an Templates und einer Art Business Content gebaut wird, um den Start zu erleichtern.

Nun, noch ist DWC wie geschrieben noch nicht einmal verfügbar. Bis zur GA im Herbst 2019 wird es sicherlich noch einige Informationen geben.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s