SAP Analytics on Twitter 19-04/05

Vor einem Monat habe ich über typische retweetete Tweets gezeigt, was sich so in der SAP Analytics-Welt aktuell tut. Schauen wir einfach mal, ob sich seither im letzten Monat ebenso viel getan hat und was aktuell die Themen sind.

18.04.2019 – 02.05.2019:

SAP Analytics Cloud

Auch im Vormonat war Planung u. a. mit SAP Analytics Cloud ein Thema. Hybride Szenarien mit BPC on Premise und SAP Analytics Cloud erweitern die Möglichkeiten und bauen die Brücke in die Cloud:

1.PNG
Tweet Link

Mittlerweile hatte sich auch jemand die Mühe gemacht, die Planungsmöglichkeiten mit SAC zusammenzufassen. Wobei ich sagen würde, dass daraus ein eher allgemeiner Überblick zu verschiedenen technischen Aspekten der SAC geworden ist:

9
Tweet Link

Wobei hier vielleicht eher auf folgende Seite zu referenzieren ist: https://sapanalyticscloudbook.com/

Als neustes, in der Breite verfübares Feature wurde Application Design mit SAP Analytics Cloud freigegeben:

13
Tweet Link

Die Integration mit bestehenden Technologien oder zumindest mal der darunter liegenden SAP Cloud Platform ist natürlich auch kein größeres Thema:

12
Tweet Link

Wer es gerne etwas technischer mag, darf aber auch gerne hier einsteigen. Leider nicht komplett mit einem Trial Account machbar:

23
Tweet Link

Die Weiterentwicklung ist eng getaktet und lässt sich natürlich nicht aufhalten. Auch die Features werden zeitnah von der Community umgesetzt:

15
Tweet Link 1 / Tweet Link 2

Auch in bestehende Cloud-Anwendungen wie SuccessFactors oder C/4HANA findet eine immer tiefere Integration statt:

24
Tweet Link

Auch on Top of SAP Analytics Cloud tut sich im Bereich SAP Data Hub etwas:

10
Tweet Link

SAP Data Hub

Data Hub hat vielfältige Einsatzmöglichkeiten bei der Integration und Verarbeitung von Daten. Moderne Ansätze wie Container werden hier eingesetzt, um skalierbare Systeme zu bauen. Dabei können Systeme wie ein BW/4HANA on Premise oder eine HANA in der SCP eingebunden werden:

2
Tweet Link

Mittlerweile hat SAP für Data Hub auch verschiedenen Blueprints zur Verfügung gestellt:

8
Tweet Link

Der Reifegrad von Data Hub erhöht sich nach und nach. So wurde bietet Ceph beispielsweise neue Möglichkeiten, die Daten im Kontext von Data Hub zu speichern:

21
Tweet Link

BW/4HANA

Seit BW/4HANA 2.0 verfügbar ist, gibt es natürlich immer wieder Updates zu den wachsenden Möglichkeiten:

20
Tweet Link

Während sich der Business Content in der Vergangenheit nur träge entwickelt hat, wurde für BW/4HANA der Content komplett neu und auf die neuen Möglichkeiten mit HANA unter dem Namensraum IMO (In Memory Optimized) bereitgestellt. In einem Webcast wurden hier aktuelle Neuerungen erklärt:

3
Tweet Link

BW/4HANA ist in der SAP CAL (Cloud Appliance Library) verfügbar und die Evaluierung der neuen Features und einen Start zu erleichtern:

28
Tweet Link

Mit zunehmender Etablierung von S/4HANA mit Embedded BW und Embedded Analytics kommt die Diskussion darüber aus, wann man überhaupt noch ein SAP BW/4HANA benötigt:

25
Tweet Link

SAP HANA & Advanced Analytics

Mit SAP HANA Native Storage Extension hat SAP eine Alternative zu Dynamic Tiering und Extension Nodes für „warm data“ vorgestellt:

4
Tweet Link

In folgendem Beitrag hat Lucia Subatin gezeigt, welches Potential in den analytischen Fähigkeiten einer HANA steckt, wenn man diese zu nutzen weiß:

5
Tweet Link

Verschiedene Blogs treiben das Thema immer weiter an und zeigen, was noch möglich ist bei HANA und Advanced Analytics:

19
Tweet Link 1 / Tweet Link 2

Auch unter diesem bescheidenen Blogeintrag ist ein spannender Blog verlinkt, welcher SDI, SDQ, Text Analysis, Graph Processing und weitere in einem Beispiel vereint:

29
Tweet Link

Wem das nicht ausreicht, schon beim letzten Mal habe ich auf neue Möglichkeiten der R-Integration mit HANA hingewiesen. Nun zeigt sich, dass R auch im Kontext von Streaming Analytics genutzt werden kann:

6

Grundsätzlich scheint sich die Integration in HANA immer weiter zu verbessern:

7
Tweet Link

Machine Learning kommt auch beim Thema Robotic Process Automation zum Einsatz. Vor Kurzem wurde es als Service in der SAP Cloud Platform gelaunched:

11
Tweet Link

Tutorials helfen beim Einstieg in die neuen Möglichkeiten mit SAP Leonardo:

22
Tweet Link

Ebenso bietet die SAP im Rahmen von S/4HANA immer mehr Möglichkeiten:

14
Tweet Link

SAP und das Data Warehouse

Vergleiche auch folgende Einträge zur Entwicklung des Themas Data Warehouse bei SAP:

SAP’s Wege zum Data Warehouse

SAP Logical Data Warehouse

SAP & Data Warehouse vs. Data Lake

Das SAP HANA Data Warehouse

SAP hat mittlerweile eine lange Historie im Bereich Data Warehouse. Über die Zeit sieht man auch den technologischen Wandel abgebildet.

Mit dem SAP Data Warehouse Cloud, welches vor kurzem auf der SAPPHIRE NOW als Teil des SAP HANA Cloud Services-Angebots vorgestellt wurde, wird Ende des Jahres ein weiteres, rein Cloud-basiertes Angebot auf den Markt kommen.

SAP DWH

SAP ist schon seit über 20 Jahren mit einer eigenständigen Data Warehouse-Lösung auf dem Markt. SAP BW wurde 1997 gelaunched um die bisherigen Ansätze wie Logistikinformationssysteme (LIS) oder Vertriebsinformationssysteme (VIS) im ERP zu entlasten. Im SAP ERP sind diese beispielsweise heute immer noch im Customizing unter dem Menüpunkt „Logistik Data Warehouse“ zu finden. Auch in der SAP ERP Ergebnisrechnung findet man beispielsweise mit CO-PA (Profitability Accounting) immernoch verdichtete Strukturen um größere Datenmengen auswertbar zu machen.

2011 hat man das Release 7.3 des SAP BW auf HANA (on HANA) gehoben. Bis zum letzten Release 7.5, welches voraussichtlich 2024 auslaufen wird, hat SAP die „powered by HANA“ und die „on Any DB“-Variante parallel an.

Im September 2016 wurde das BW/4HANA gelaunched. Ebenso wie bei S/4HANA hat man hier versucht, alte Zöpfe abzuschneiden. Das bisherige SAP BW wurde abgesagt und BW/4HANA als logischer Nachfolger präsentiert, welcher voll auf die Möglichkeiten einer In-Memory Datenbank setzt und bisherige Ansätze nicht mehr unterstützt.

Im Vergleich zu den bisherigen Ansätzen ist SAP BW ein Data Warehouse, welches als Anwendung auf einer Auswahl verschiedener Datenbanken lief und damit die Handhabung der Datenbank abstrahierte.

Einen Nebenstrang, der von der SAP wenig direkt propagiert wird, ist Sybase IQ, heute SAP IQ. Die von Sybase 2010 übernommene Datenbank ist spaltenbasiert (column-based) und ermöglicht die Handhabung sehr großer Datenmengen im Petabyte-Bereich.

Im Kontext SAP BW kann SAP IQ als Nearline-Storage verwendet werden.

Mit SAP HANA Data Warehouse Foundation (DWF) hat SAP ca. 2015 eine HANA-basierte Lösung auf den Markt gebracht dort über die klassischen Datenbankmittel der HANA hinaus die Handhabung großer Datenmengen für Analysezwecke zu verbessern.

Wie es aussieht ist dieser Ansatz mit der Zeit um neue Funktionen wie das Native DSO erweitert worden und stellt heute einen zentralen Bestandteil des SAP SQL Data Warehousing-Ansatzes dar.

Der auf HANA basierende SQL Data Warehousing-Ansatz wurde 2017 zur SAP TechED vorgestellt.

Bereits 2018 wurde unter dem Namen Projekt „Blueberry“ ein rein Cloud-basierter Ansatz auf Basis der BW/4HANA Codeline vorgestellt, der in 2019 kommen sollte. Das nun unter „Data Warehouse Cloud“ vorgestellte Angebot wird eine enge Integration mit SAP Analytics Cloud geben. Ebenfalls neuere Technologien wie Data Hub sollen hier eine enge Integration finden.

Man kann denke ich sagen, Data Warehouse mit SAP hat starke Wurzeln. Die Zukunft heißt Cloud/Hybrid und In-Memory und hat erst begonnen. Warten wir ab, wie es weiter geht.