Was ist der SAP Data Hub?

Vor kurzem war ich auf der TDWI Konferenz 2017 auf dem SAP Special Day, der unter dem Motto „Ihr Fahrplan zum Digital Enterprise“ stand.

Eigentlich hatte ich hier verschiedene Perspektiven zu den aktuellen Themen wie auch etwas Praxiserfahrungen erwartet. Doch dann hat Jan Bungert (Head of Database & Data Management Germany) folgende Folie in seinem Vortrag aufgebaut:

TDWI2017_1
SAP-Vorstellung einer datengetriebenen Architektur

Nun, klar, HANA kenne ich, SAP Vora, alles von Hadoop über S3 bis hin zu Tensorflow. Selbst mit Tensorflow konnte ich was anfangen. Aber was ist „SAP Data Hub“?

 

Beim erste Googlen bin ich bei SAP Hybris Data Hub gelandet. Nun, das hörte sich ja jetzt auch gar nicht so falsch an. Nur hat halt hier niemand was von Hybris gesagt. Auch sollte das noch gar nicht alles sein. In einer weiteren Präsentation wurde es mit einem Kundenbeispiel konkreter:

TDWI2017_2.PNG

Wie es aussieht, übernimmt hier der SAP Data Hub das ganze Datenmanagement, bis zur Anflanschung an BW/4HANA über SAP Vora.

Ein paar konkretere Screenshots gab es auch dazu:

TDWI2017_3
SAP Data Hub – Übersicht und Monitoring
TDWI2017_4
SAP Data Hub – Prüfung von Daten in Flatfile
TDWI2017_5
SAP Data Hub – Datenfluss-Modellierung

Wenn so ein Produkt bisher kaum auffindbar ist, dann gibt es zwei Möglichkeiten:

-> Das Produkt ist neu.

-> Das Produkt hat einen neuen Namen.

Wie geschrieben, kommt man bei „SAP Data Hub“ eher bei einem SAP Hybris-Produkt raus, das so heißt. Dieses gibt es jedoch, soweit für mich nachvollziehbar, seit Jahren. Der SAP Data Hub wird aber laut PAM zum Q3/2017 allgemein verfügbar. Die Hilfe ist momentan verfügbar für Release 1.0 SPS0.

Aus der SAP-Hilfe kann man entnehmen, dass das System auf HANA XS läuft und SAP Vora, Spark und HANA Smart Data Integration unterstützt. Dies zeigt so auch der Architekturüberblick:

SAP_DATA_HUB_Architecture
SAP Data Hub – Architektur

 

Denke ich daran, dass SAP beim letzten DSAG AK-Treffen für BI & Analytics im Kontext von SAP Leonardo auch noch eine neue Big Data Strategie aufgezeigt hat, dann zeigt sich doch, das SAP sich hier stark mit neuen eigenen Produkten engagiert, während man sich gleichzeitig mit Open Source-Komponenten ergänzt. Dort war zwar noch nicht von SAP Data Hub die rede, aber es bleibt zu hoffen, dass dies nachher aus einer Hand gesteuert wird.

Auf jeden Fall wird es nicht langweilig. Vielleicht auch nicht einfacher. Wir werden sehen, was kommuniziert wird, sobald die Marketingmaschine dazu anläuft.

Advertisements