Bisherige News

11.06.2015 – DSAG AK & AG – Treffen in St. Leon-Rot

Nur einige Eindrücke von heute in loser Reihenfolge:

  • Für Werkzeuge wie Design Studio & Analysis for Office bleibt die BusinessObjects BI-Plattform das Werkzeug der Wahl
  • Umfragen im Publikum mit quasi keiner Stimme: Wer nutzt HANA Live? Wer nutzt Power Designer?
  • B/4 HANA kommt und bildet ein Gegenstück zu S/4 HANA. Konzentration auf die neuen Objekte.
  • Design Studio:
    • Zumindest im Design Studio 1.4 geht ein kombiniertes Diagramm Stapelbalken/Linien noch nicht
    • Design Studio 1.5 ist erstmal nicht mobilefähig (Bug)
    • Varianten stehen unter Future Planning, also keine Chance vor 2016
  • BW (on HANA) hat neben S/4 HANA seinen Platz, jedoch scheint dieser kleiner zu werden

10.06.2015 – B/4 HANA – Pure BW on HANA

So, die letzten Tage kursieren erste Informationen über B/4 HANA, das voraussichtlich im Herbst kommende nächste BW-Release auf Basis SAP NetWeaver 7.5. Eine erste Ankündigung kam von Jörg Steinhorst im DSAG-Forum (leider nur mit Registrierung). Im Blog von FIVE1 werden darüber hinaus ein paar weitere Details beschrieben. Offenbar die klare Konzentration auf die neuen Objekte und Tools (wie CompositeProvider, Advanced DSO, Eclipse usw.)  Man kann gespannt sein, was am 11.06. beim AK-Treffen gezeigt wird.

10.06.2015 – openSAP – Big Data

So, am 23.06.2015 geht es los. Auf openSAP erklärt uns die SAP, wie man mit Big Data sein Business verbessern kann. Ich bin gespannt. Zu BusinessObjects auf HANA, SAP BW on HANA, Internet of Things und Digital Transformation war und ist die SAP hier ja bereits unterwegs. Wenn man in der SAP-Welt unterwegs ist, ist das schon eine interessante Sache.

10.06.2015 – Ein neuer Data Science-Blog, und das auch noch auf Deutsch. Die Szene scheint sich auch hierzulande zu entwickeln:

http://www.data-science-blog.com/

29.05.2015 – Vorlesungsunterlagen „Business Intelligence: Strategie und Organisation (BISO)“ an der Mercator School of Management (Uni Duisburg/Essen)

Aus meiner Sicht stellt Prof. Dr. Peter Chamoni eine hervorragende Präsentation zusammen und ermöglicht auch noch jedem den Zugriff. Finde ich immer wieder toll, um sich über seine eigene BI-Organisation Gedanken zu machen.

28.05.2015 – SAP Design Studio 1.5 released

Gestern wurde das neue Minor Release 1.5 des SAP Design Studios verfügbar gemacht. Die Vorschau war schon recht vielversprechend und die Releasezyklen von etwa 6 Monaten sorgen für etwas weniger Hektik als bei Lumira. Trotzdem sind bis zur Ablösung von WAD und BO Dashboards noch einige Lücken zu schließen. Es bleibt spannend.

28.05.2015 – HBR: Wann ein Diagramm welchen Anwender überzeugt

Ein interessanter HBR Artikel darüber, wann ein Diagramm wen überzeugt bzw. welche Rolle dabei die innere Einstellung spielt.

25.05.2015 – Boardroom redefined – Auf der SAPPHIRE hat Hasso Plattner den neuen Arbeitsplatz des CFO’s bzw. der Vorstände der (nahen) Zukunft vorgestellt. Mit SAP-Technologien wie S/4 HANA, SAP Cloud for Planning, KXEN (Predictive Analysis 2.0?) uns SAP Smart Business (Fiori).

In Deutschland und Potsdam kann man das gute Stück wohl bereits begutachten. Eine Einladung der SAP habe ich zumindest bereits erhalten. Gerne mit CFO 😉

Weitere Informationen finden sich hier.

S/4 HANA

S/4 HANA ist das neue, rein auf der HANA-Datenbank basierende Release der SAP ERP-Software. Durch Optimierungsschritte geht es noch einen Schritt weiter als ein Suite on HANA-System einschließlich sFIN (aka Simple Finance).

Das neue System zeichnet sich u. a. durch folgende Eigenschaften aus:

  • Fiori ist das priorisierte Frontend
  • Vereinfachtes Datenmodel (sFIN, sLOG, sXYZ)
  • Reduktion des Datenvolumens durch Data Aging
  • Integration verschiedener, heute getrennter SAP-Systeme (CRM, SRM, SCM, PLM, BW, …)
  • Realtime Reporting & Analytics

Es gibt viele Diskussionen, was das „S“ in S/4 HANA bedeutet. Auf den Folien von Hasso Plattner bei der offiziellen Vorstellung stand „Business Suite 4 SAP HANA (S/4 HANA)“. Mittlerweile wird jedoch oft von „Simple“ gesprochen. Die 4 schließt sich wiederum gut an die früheren Releases R/1, R/2 und R/3 an, wobei es dazwischen dann eben auch noch bspw. mySAP.com und SAP ERP gab. Es passt in sofern, da SAP das S/4 HANA-System als größte Innovation seit SAP R/3 beschreibt.

Es gibt viele Diskussionen, welche Auswirkungen S/4 HANA auf das SAP BW hat. Mittels HANA Live und Core Data Services (CDS) stehen hier flexible Möglichkeiten für ein zumindest anspruchsvolles operatives Reporting zur Verfügung.

Viele Umstände, welche für ein BW sprechen, haben sich jedoch nicht geändert. Und auch die Präsentation von Hasso Plattner bei der SAPPHIRE 2016 zeigt doch, das SAP BW noch seinen Platz in einer modernen SAP-Systemlandschaft hat und noch lange haben wird. Zeitgleich wird mit dem HANA DW die Öffnung zu neuen Datenquellen und einer flexibleren Modellierung vorangetrieben.

B/4 HANA (jetzt SAP BW, edition for HANA)

B/4 HANA ist der vorläufige Name (Stand 06/2015) für eine Version des auf SAP NetWeaver 7.5x basierenden SAP BW-Releases. Ähnlich wie bei S/4 HANA ist hier die Besonderheit die Konzentration auf neue Objekte und Techniken, welche HANA optimal ausnutzen. Von daher wird ein Betrieb auch nur mit einer HANA-Datenbank möglich sein. Alte Objekte, wie 3.x-Datenflüsse, jedoch auch Standard DSO’s, InfoCubes und MultiProvider werden nicht mehr unterstützt oder zumindest ausgeblendet.

Die Administration findet hauptsächlich in Eclipse statt, wodurch das Konzept der Transaktionen innerhalb einer SAP GUI aufgegeben wird.

Aktuell wird für dieses Release ein optimierter Content gebaut, welcher ausschließlich auf den neuen Objekten wie (New) CompositeProvider, Advanced DSO und OpenODS View aufsetzt.

Mit weiteren Informationen hat sich gezeigt, dass der Name B/4 HANA keine größere Rolle mehr spielt. Der Name SAP BW 7.5, edition for HANA hat sich durchgesetzt.

Data Science

Viele Definitionen schwirren im Internet herum, was genau Data Science ist, uns was nicht. Oder was die Aufgaben und Skills eines Data Scientists sind.

Eine schnelle Analyse auf Twitter ergibt kuriose Aussagen wie:

Gesucht nach den Skills listet z. B. KDNuggets folgende: SQL, Phyton, R, SAS, Hadoop, Java, Optimization, C++, Visualization, MATLAB und mit immerhin noch 17% BI

Der KDNuggets aus den Kategorien Statistische Analyse (Statistical Analysis), Informatik (Computer Science) und Datenbanken (Data Bases) deutet laut Artikel bereits auf ein Team, welches notwendig ist. Darauf gibt es dann noch auf DataScienceCentral die Antwort, dass gleich noch ein wichiger Bereich fehlt, nämlich das Domänenwissen.

IBM, wie sicherlich viele andere Anbieter von Software, Hardware und Dienstleistungen in diesem Umfeld hat auch schon eine Richtung beschrieben: “A data scientist is somebody who is inquisitive, who can stare at data and spot trends. It’s almost like a Renaissance individual who really wants to learn and bring change to an organization.“

Zu guter Letzt möchte man noch Wikipedia zitieren, wo man sich wohl eher an einem angebotenen Studiengang orientiert: „Der Studiengang Data Science verwendet Techniken und Theorien aus den Fächern Mathematik, Statistik und Informationstechnologie, einschließlich der Signalverarbeitung, verwendet Wahrscheinlichkeitsmodelle, des Maschinenlernens, des statistischen Lernens, der Computerprogrammierung, der Datentechnik, der Mustererkennung, der Prognostik, der Modellierung von Unsicherheiten und der Datenlagerung.“

Die englische Wikipedia-Seite wiederum bezieht sich eher auf klassisches Data Mining, Knowledge Discovery in Databases (KDD) und Predictive Analytics und bezieht sich auf große Datenmengen. Immerhin führt die Seite noch weiter und verweist auf einige Wikibooks, welche das Thema Data Science mehr oder weniger ausgearbeitet haben.

Wahrscheinlich könnte man endlos weitermachen. Es gibt wohl aktuell viele Meinungen, Richtungen und Entwicklungen. Soweit sie funktionieren, mögen Sie auch passen.